Herzlichen Dank für Ihre Spende!
PC: 85-777388-0
IBAN: CH96 0900 0000 8577 7388 0 

ostschweiz@beobachtungsstelle.ch

ADRESSE

Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht Ostschweiz
Fidesstrasse 1
9000 St. Gallen

Tel: 071 244 68 09

ABONNIEREN SIE DEN BAAO-NEWSLETTER
  • Grey Facebook Icon

© 2019 Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht Ostschweiz

PUBLIKATIONEN

Wir sind daran interessiert, dass Sie unsere aufgeschalteten Informationen unter die Leute bringen.

FACHBERICHTE

Auf der Grundlage dieser Falldokumentationen geben wir jährlich erscheinende Fachberichte heraus, welche sich mit aktuellen Migrationsthemen beschäftigen.

 
 
ARTIKELN

Aktuelle Informationen aus den Bereichen der Asyl- und Ausländerpolitik und der Asylpraxis.

07/03/19

Die „Vereinigung St.Galler Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten“ (VSGP) aus der sich Roger Hochreutener nun zurückzieht, ist ein privater Verein. Sein statutarisch verankerter Zweck ist es, die gemeinsame Interessen der Gemeinden, ihre Autonomie und ihre Handlungsfähigkeit vor allem gegenüber dem Kanton zu wahren. Der Vereinszweck ist also machtpolitisch formuliert. Eine humanitäre Aufgabe ist darin nicht vorgesehen.

Weiterlesen

Please reload

 
BUCH

"Das hier... ist mein ganzes Leben"
Abgewiesene Asylsuchende mit Nothilfe in der Schweiz - 13 Porträts und Gespräche Herausgegeben von der Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht Ostschweiz und dem Solidaritätsnetz Ostschweiz.

Dreizehn abgewiesene Asylsuchende legen in Gesprächen Zeugnis ab von ihrem alltäglichen Leben. Alle leben sie in einer Art «geregelten Illegalität»: Sie haben keine Aufenthaltsbewilligung, sie dürfen nicht arbeiten, sie erhalten keine Sozialhilfe. Sie leben eine prekäre Existenz in der Nothilfe.

Im Zentrum der Porträts stehen nicht ihre Fluchtgeschichten, sondern ihr Leben hier mitten unter uns: Da sind die zwei Brüder, die in der Schweiz aufgewachsen sind und in perfektem Baseldeutsch davon erzählen, wie gerne sie mit Freunden in die nahe Stadt Basel fahren würden und es nicht dürfen, da es ein anderer Kanton ist. Da ist die Mutter einer Teenager-Tochter, die ihr trotz äusserster materieller Not ein «normales» Familienleben vorzuspielen versucht und von ihr als schlechte Mutter beschimpft wird, weil sie kein Geld für neue Kleider hat. Und da ist der junge Mann, der in einem Nothilfezentrum in den Bergen lebt und gegen die Lethargie ankämpft, die ihn ständig einzuholen droht. «Nicht vorgesehene» Leben – gelebt in der Schweiz.

Weiterlessen